Willkommen beim NABU Emsland-Mitte

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln. 

 

 

NABU aktuell

Veranstaltungen des NABU Emsland-Mitte

Veranstaltung "Lebendiges Haseufer" fällt leider aus 

Der NABU Emsland Mitte teilt mit, dass die für Mittwoch (23.8.) geplante Veranstaltung "Lebendiges Haseufer" in Huden leider krankheitsbedingt ausfallen muss. 

 

Fr, 25. August, 20.15 Uhr

Fledermausnacht am Haselünner See

mit Thomas Fuchs (05907-947150) Treff: Parkplatz am See „Seestern“, Am See 2, Haselünne Kosten: 3€/0€*

 

Sa, 26. August, 20 Uhr
Fledermausnacht in Meppen

mit Thomas Fuchs (05907-947150) Treff: Parkplatz am Leichtathletikstadion, Helter Damm. Kosten: 3€/0€*

 

 

 

*Der ermäßigte Preis gilt für NABU-Mitglieder und für Kinder bis 14 Jahren


Ausstellung im Moormuseum zeigt eindrucksvolle Naturfotos

 

Dr. Erhard Nerger (NABU Emsland-Mitte) eröffnete mit seinen Fotos eine eindrucksvolle Ausstellung über seltene Pflanzen und Tiere im Gebiet Boutanger Moor - Bargerveen. Dass durch die Wiedervernässung der Moore ein Ersatzlebensraum insbesondere für Tiere, aber auch für Pflanzen, geschaffen wird, macht die aktuelle Sonderausstellung, die gerade im Emsland Moormuseum in Groß Hesepe eröffnet wurde, deutlich. ....mehr                                                      Foto: NOZ

NSG Dörgener Moor

Fotos/Text: C. Marien

Im NSG Dörgener Moor hat die Projektgruppe Naturschutz eine weitere Staustufe in einem Entwässerungsgraben angelegt. Ziel ist es, eine noch wirksamere Vernässung der Moorwiesen im Schutzgebiet zu erreichen. Schon die bisherigen Bemühungen der Projektgruppe Naturschutz zur Vernässsung des Dörgener Moores haben sich sehr positiv ausgewirkt und alle Erwartungen übertroffen. Nun hoffen die aktiven Naturschützer darauf, dass sich typische Arten der Feuchtwiesen weiter ausbreiten.

NABU-Radtour entlang der Ems zum NSG Tinner Loh

Foto und Text: C. Höbel
Foto und Text: C. Höbel

Bei bedecktem Himmel aber angenehmen Temperaturen starteten 13 Naturinteressierte zu einer Radtour entlang der Ems zum Naturschutzgebiet Tinner Loh. Die Radtour führte von Meppen aus zum Borkener Paradies, weiter nach Wesuwe und dann der Ems folgend nach Haren, wo im Schatten des Domes eine kurze Rast mit Kaffee und Kuchen eingelegt wurde. Danach ging es über wenig befahrenen Straßen weiter nach Raken, dann durch Wald und Feld zum Tinner Loh. Das 13 ha große Naturschutzgebiet besteht aus altem Buchenwald, der lange Zeit beweidet wurde und dessen 200 bis 500 Jahre alten und teilweise mehrstämmigen Buchen dem Gebiet ein besonderes Gepräge geben. Totholz- und Höhlen-reichtum machen den Wald zu einem wichtigen Lebensraum für Vögel und holzbewohnende Insekten. Nachdem wir die riesigen, teilweise abgestorbenen Buchen mit ihren unzähligen Spechthöhlen bewundert haben, fuhren wir auf direktem Weg entlang des Dortmund-Emskanals zurück nach Meppen. Alle Teilnehmer waren sich einig, ein besonders schönes Stück Natur erlebt zu haben auf einer Strecke, die sie gerne im Freundeskreis noch einmal radeln möchten

Seltene Pflanzen blühen zur Zeit

Unser Naturfotograf Dr. Erhard Nerger entdeckte  die seltene, gelb blühende Moorlilie (Beinbrech) im Meerkolk bei Geeste und bei Fehndorf die weiß blühende Waldhyanzinthe.

Erstes Junior Ranger Camp am Moormuseum in Geeste

Bei diesem Treffen sollten Kinder und Jugendliche für den Schutz der Natur und den sparsamen Umgang mit Ressourcen sensibilisiert werden. Die Junior Ranger  waren u.a. auch mit erfahrenen Rangern des NABU Emsland Mitte in der Natur unterwegs und erforschten ihre Umwelt.

Fotos und Fototexte: E. Schmeer

Exkursion zum Teglinger Bach

Fotos/Text: C. Marien

Am 08.06.2017 fand eine Exkursion zum renaturierten Abschnitt des Teglinger Baches kurz vor der Mündung in die Hase statt. Frau Droste vom Fachbereich Umwelt der Landkreisverwaltung des Emslandes informierte über die durchgeführten Naturschutzmaßnahmen. Frau Over vom NABU wies auf Pflanzenarten, wie z.B. die Brunnenkresse hin. Eine Rohrweihe, Rohrammern und zahlreiche Wasservögel konnten in ihrem neuen Lebensraum beobachtet werden.

Fazit: Ein gelungenes Projekt, das an vielen weiteren Bächen und Flüssen nachgeahmt werden sollte.

 

Fullener Moor

Fotos/Text: C. Marien

Im Fullener Moor beginnt das Knabenkraut zu blühen. Die Orchideen wachsen auf einer Fläche, die von der Projektgruppe Naturschutz in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzverein Land Unter e.V. gepflegt wird. Durch Beweidung mit Schafen und zusätzliche mechanische Pflegemaßnahmen wird das Gebiet offen gehalten. Auch Schmetterlinge wie z.B. Bläulinge profitieren von der Naturschutzmaßnahme.

Bokeloher Beel

Fotos/Text: C. Marien

Im Beel an der Hase in Bokeloh möchte die Projektgruppe Naturschutz zusammen mit dem Naturschutzverein Land Unter e.V. eine Fläche mit Magerrasen und Heide erhalten und entwickeln. Ein Ziel war es, das zuvor sehr stark aufgetretene Jakobskreuzkraut im Bestand zurückzudrängen. Die Pflanze trat so gehäuft im Gebiet auf, dass andere Arten verdrängt wurden. Das Ziel wurde durch eine Veränderung der Beweidung erreicht.

 

Libellen schwärmen aus

Vierfleck
Vierfleck

 

 Foto: E. Nerger

 

Zur Zeit kann man wieder viele unterschiedliche Libellen beobachten ...mehr

Mangelnder Schutz der Gewässer

Pressemitteilung des NABU Emsland / Grafschaft Bentheim.
Nach der vorgestellten Regelung zu Gewässerrandstreifen im niedersächsischen Wassergesetz, macht der NABU-Regionalverband Emsland / Grafschaft Bentheim die Dringlichkeit einer umweltfreundlichen Agrarwende des Landes erneut deutlich. Der NABU kritisiert, dass in den neuen Regelungen kein ausreichender Schutz der Gewässer in Niedersachsen vorhanden ist.....mehr

 

Tag des Artenschutzes


Liste der bedrohten Tiere und Pflanzen im Emsland ist lang

Jutta Over (NABU Emsland/Grafschaft Bentheim): Die Zahl der bedrohten Arten nimmt zu

Lingen. Kiebitze gehören zu den absoluten Verlierern, sagt Jutta Over vom Nabu Emsland/Grafschaft Bentheim. Sie sind im Jahr 2017 im Emsland kaum noch zu sehen und stehen wie fast die Hälfte der 140 Brutvogelarten auf der Liste der gefährdeten Arten. Over hat für unsere Redaktion zum heutigen Tag des Artenschutzes eine Liste bedrohter Tiere und Pflanzen im Emsland erstellt.....mehr