Willkommen beim NABU Emsland-Mitte

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.  

NABU aktuell

Baumexkursion: Besonderheiten im Borkener Paradies

Foto: Nerger, Dr. E.
Foto: Nerger, Dr. E.

Wegen seiner knorrigen Eichen, Sanddünen und Heiden ist das Borkener Paradies ein beliebtes Ausflugsziel. Unter dem Thema  „ Besonderheiten im Borkener Paradies“ möchte der NABU, der BUND und die Bürgerinitiative EXIT233 in einer gemeinschaftlichen Exkursion zeigen, dass es dort  noch mehr zu entdecken gibt als die „paradiesische“ Landschaft. Das Borkener Paradies ist eines der bedeutendsten Naturschutzgebiete im Emsland. Hier leben seltene Pflanzen und Tiere wie der Ährige Ehrenpreis und der Mondhornkäfer, darüber berichtet unter anderem der Käferexperte Claus Alfes. Auf der geführten Wanderung wird auch erklärt, warum die Eichen hier so urtümlich gewachsen sind, wie die besondere Landschaft entstand, was Hude- und Allmendweiden sind und warum es Borkener und nicht Versener Paradies heißt. Die Bedrohungen  welche für den Fortbestand und die Zukunft des Borkener Paradieses bestehen, z.B. durch eine Erweiterung der nahen E233, werden ebenfalls angesprochen.     Diese Exkursion, unter der Leitung des Baumexperten Jürgen Zwoch, findet am Samstag, den 19. Juni um 14 Uhr statt. Eine Anmeldung, unter Tel. 05931-4099630, ist für die Teilnahme erforderlich.

NABU-Infohotline


Dr. Erhard Nerger rettet einen Falken

Foto: Nerger, Dr. E.
Foto: Nerger, Dr. E.

Dr. Erhard Nerger berichtet: Nach einigen Wochen Pflege konnte ich jetzt einen bei uns sehr seltenen Falken, den Merlin, in der Tinner Dose geheilt frei lassen. Der männliche  Vogel war mir aus Meppen als Turmfalke gebracht worden und konnte seinen rechten Flügel nicht ordentlich gebrauchen, wohl auf Grund eines Bänderschadens. Gebrochen war jedenfalls nichts. Merline sind die kleinsten Falken Europas und brüten im Norden und Osten Europas, Asiens und Nordamerikas. Bei uns erscheinen sie ab und an auf dem Durchzug

Sommer im NABU-Garten

Der Bau der lang erwarteten Remise ist inzwischen weit fortgeschritten. Diese wird einen abgeschlossenen Teil zur Aufbewahrung von Gartengeräten erhalten sowie einen offenen überdachten Bereich mit Sitzbank und Tisch, in dem fleißige Gärtner und Besucher ausruhen oder Schutz vor Regenschauern finden können. 
Weitere Hackschnitzelwege sind in Planung. Dazu muss - in Handarbeit - Sandboden ausgehoben und an anderer Stelle im Garten abgelagert werden. Viele der im NABU-Garten wachsenden Pflanzen werden zur Zeit beschildert, damit interessierte Besucher erfahren können, wie die Pflanze heißt, die sie gerade bewundern. 

Wer Lust zum Mitgärtnern hat und aktiv etwas für die Naturvielfalt tun möchte, bitte bei Karin Schaad, Tel. 05931/17519, melden. Fotos: Schaad, G. / Bronsema, I., Text: Schaad, G.

Jungvögel nicht unnötig aus der Natur entnehmen

Foto: Hübner, K. Junge Amsel
Foto: Hübner, K. Junge Amsel

Es ist Brutzeit. Schon verlassen die ersten Jungvögel ihre Nester. Beim NABU-Regionalverband Emsland / Grafschaft Bentheim klingelt regelmäßig das Telefon. „Immer wieder rufen bei uns besorgte Bürger an, die Jungvögel gefunden haben und diesen helfen möchten“, so Mitarbeiterin Katja Hübner. „In den meisten Fällen handelt es sich bei scheinbar hilflosen Tieren jedoch nicht um Waisen, sondern um fast flugfähige Jungvögel mit relativ vollständigem Gefieder, die durch – besonders kläglich klingende - Bettelrufe noch mit ihren Eltern in Verbindung stehen“, erklärt Hübner. Auch Eulen verlassen oftmals als halbgroße Jungvögel die zu eng gewordene Brutstätte und sitzen bis zur Flugfähigkeit als "Ästlinge" im bodennahen Strauchwerk. Solange menschliche Beobachter sich in der Nähe der Jungtiere aufhalten, kehren die Altvögel nicht zu diesen zurück. „Wer einen solchen kräftig wirkenden Scheinwaisen findet, sollte ihn deshalb nicht einsammeln, sondern am besten in Ruhe lassen oder erforderlichenfalls an einen geschützten Ort, wie etwa eine Hecke, umsetzen“, so Hübner. Noch nackte Jungvögel sollten möglichst vorsichtig ins Nest zurückgesetzt werden. Die Vögel stören sich - im Gegensatz zu manchen Säugetieren – nicht am menschlichen Geruch. Jungvögel werden daher auch nach dem Umsetzen wieder von den Alttieren angenommen und versorgt

Kaum noch Kiebitz & Co - Woran liegt es?

Foto: Nerger, Dr. E. Uferschnepfe
Foto: Nerger, Dr. E. Uferschnepfe

 

Aktuell erreichen den Naturschutzbund (NABU) immer wieder Anfragen, warum kaum noch Wiesenvögel wie Kiebitz, Großer Brachvogel und Feldlerche zu sehen sind. „Tatsächlich brechen die Bestände dieser Arten massiv ein“, erklärt Erhard Nerger, Vorsitzender des NABU-Regionalverbandes Emsland/ Grafschaft Bentheim. „Hauptursache ist die Intensivierung der Landwirtschaft und Zerstörung von Lebensräumen durch Bebauung. 

....mehr lesen

Mauerbienen, Schlupfwespe, Kreuzottern

Dr. Erhard Nerger bemerkt zu seinen Bildern von der Rostroten Mauerbiene und einer Goldwespe am Insektenhotel im NABU-Garten und vom Kommentkampf der Kreuzottern, die er im Wesuweer Moor beobachten konnte:

Bei den Kreuzottern kann man auf dem Bild schön die unterschiedliche Kopfzeichnung sehen. Die Goldwespe lebt parasitisch unter anderem von Mauerbienen. Sie legt ein Ei in die Niströhre der Bienen und die daraus schlüpfende Larve frisst Eier oder Larven der Mauerbiene und deren Vorräte.

Greifvögel sind streng geschützt

Foto: Dienesch, E.
Foto: Dienesch, E.

Bedingt durch zwei aktuelle Anlässe möchte der Naturschutzbund (NABU) darüber informieren, dass sämtliche Greifvögel, die im Emsland und der Grafschaft Bentheim vorkommen zu den streng geschützten Arten gehören. Nicht nur die Tiere selbst, sondern auch ihre Lebensräume, Nester und Eier stehen unter Schutz. Die Vögel dürfen nicht verletzt, gefangen oder getötet werden und es ist nicht erlaubt sie zu stören oder ihre Nester zu beschädigen. In der Grafschaft Bentheim ereignete sich ein Vorfall, bei dem versucht wurde einen Wanderfalken zu vertreiben, indem er mit einer Drohne beunruhigt und zusätzlich mit Schreckschuss-Munition beschossen wurde. Der zweite Fall geschah im Landkreis Emsland.  Hier wurde in einer sogenannten Drahtgitterfalle auch noch eine lebendige Krähe als Köder angeboten, obwohl es verboten ist, lebende Vögel als Lockmittel zu verwenden. Beide Fälle wurden den zuständigen Behörden gemeldet. 

Uferschwalben

 

Unser Naturfotograf, Dr. Erhard Nerger, entdeckte bei seinen Beobachtungen im Emsland diese Uferschwalben.

 Sie sind jetzt aus dem Winterquartier zurück und beziehen ihre Niströhren, bzw. bauen sich neue.


Fledermäuse

Teichfledermaus; Foto: Hübner, K.
Teichfledermaus; Foto: Hübner, K.

 

Fledermaus gefunden – Was nun ?

 

 

Die Tage werden länger und endlich steigen die Temperaturen. „Jetzt ist die Zeit, wo die Fledermäuse aktiv werden, aus dem Winterschlaf erwachen und von den Winterquartieren in ihre Sommerquartiere umziehen.

...mehr lesen 


Bäume schneiden, Hecken stutzen

Foto: Nerger, Dr. E.
Foto: Nerger, Dr. E.

 

 

Emsland/ Grafschaft Bentheim - Da den NABU Emsland/Grafschaft Bentheim momentan vermehrt Anrufe erreichen, die sich rund um das Thema Baumfällungen und Heckenschnitte drehen, informiert der NABU Emsland/ Grafschaft Bentheim in dieser Pressemitteilung darüber, was beim Bäume fällen und Hecken schneiden beachtet werden muss.

...mehr lesen

Pflege der Kulturlandschaften in unserer Region

Foto: Marien, C.
Foto: Marien, C.

In der neusten Ausgabe des NABU Niedersachsen Journals ist ein interessanter Artikel unseres Leiters der „Projektgruppe Naturschutz“, Carsten Marien, zu finden. Bitte blättern Sie im Download zur Seite 4 vor.

 

Download
NABU Emsland-Mitte im Niedersachsen Jour
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Rauchschwalbe - Sommervogel in Nöten

Foto: Nerger, Dr. E.
Foto: Nerger, Dr. E.

Die Rauchschwalbe ist eine aussichtsreiche Kandidatin bei der noch bis zum 19. März laufenden Wahl zum diesjährigen Vogel des Jahres – sie schaffte es nach der Vorwahl unter die „Top Ten“. Abgestimmt werden kann noch bis zum 19.März unter www.vogeldesjahres.de  Dass dadurch der Fokus der Öffentlichkeit auch auf diesen „beliebten“ Vogel fällt, der für viele Menschen als Symbol des Sommers gilt – „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“, wie der Volksmund seit Jahrhunderten sagt –, freut sich Hanna Clara Wiegmann von der NABU-Regionalgeschäftsstelle Emsland/ Grafschaft Bentheim, „denn die Rauchschwalbe steht unter großem Druck – sie ist bereits in der Vorwarnliste der Roten Liste der gefährdeten Arten angekommen“, so Wiegmann weiter. ...mehr lesen

Hanna Clara Wiegmann stellt sich vor

Foto: NABU
Foto: NABU

Liebe Naturinteressierte, 

für mich ist es das erste Jahr beim NABU Emsland/ Grafschaft Bentheim als Regionalgeschäftsführerin. Ich heiße Hanna Clara Wiegmann, habe Agrarwissenschaften studiert, anschließend im Projekt Blühstreifenmanagement im Hasetal gearbeitet und bin seit Oktober 2020 im NABU-Team. Ich freue mich sehr, dass wir Ihnen trotz der Corona-Pandemie vielfältige Veranstaltungen anbieten können. Ich möchte mich herzlich bei all den Ehrenamtlichen bedanken, die dies ermöglichen. Natürlich stehen alle Veranstaltungen unter dem Vorbehalt, dass jeweils aktuell geltende Corona-Bestimmungen einzuhalten sind. Beste Grüße und viel Spaß bei unserem Programm. 

Hanna Clara Wiegmann 

Naturnah gärtnern, schon jetzt planen: So geht es

Foto: NABU May, H.
Foto: NABU May, H.

Zehn NABU-Tipps für ein artenreiches „grünes Paradies“

 

Ihr Garten soll eine Oase für Insekten und Vögel werden? Wir führen Sie durch den NABU-Naturgarten und zeigen Ihnen an zehn Stationen, wie Sie Ihr „grünes Paradies“ zu einem Kleinod für Pflanzen und Tiere machen können
....mehr lesen