Willkommen beim NABU Emsland-Mitte

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln. 

 

 

NABU aktuell

Veranstaltungen des NABU Emsland-Mitte

  Fr, 10. November, 17 Uhr

Auf den Spuren heimischer Eulen und Käuze

Abendwanderung mit Dipl. Biol. Klaus Dieter Moormann, auch für Kinder in Begleitung von Erwachsenen. Treff: Eingang Biener Busch, Sportplatz Biene. Kosten: 3/0€*

 

*Der ermäßigte Preis gilt für NABU-Mitglieder und für Kinder bis 14 Jahren


Biotoppflege im Fullener Moor

Fotos: C. Marien

Im Fullener Moor finden wieder die alljährlichen Biotoppflegemaßnahmen statt. Die Moorheidefläche wurde vor einigen Jahren von der Projektgruppe Naturschutz entkusselt. Um eine erneute Verbuschung zu verhindern, wird die Fläche durch den Naturschutzverein Land Unter e.V. mit Schafen beweidet. In diesem Jahr sind erstmals auch zwei Ziegen am Projekt beteiligt. Sie fressen Gehölze und Brombeeren besonders gerne. Zum Schutz von seltenen Pflanzen- und Vogelarten findet die Beweidung erst ab September statt. Zusätzlich zur Beweidung schneidet die Projektgruppe Naturschutz regelmäßig im Herbst die aufwachsenden Gehölze zurück. Die Bemühungen scheinen sich zu lohnen. Bedrohte Arten breiten sich seit Beginn der Maßnahme wieder aus.
https://www.nabu-emsland-mitte.de/unsere-projekte/projektgruppe-naturschutz/fullener-moor/
http://www.bentheimer-landschaf.de/unsere-schutzgebiete/ein-moor-voller-orchideen/

Biotoppflege im Esterfelder Moor

Fotos: C. Marien

Wie in jedem Jahr fand auch nun wieder eine Pflegemaßnahme im Esterfelder Moor statt. Die Projektgruppe Naturschutz hat vor mehreren Jahren das ehemals weitgehend verbuschte Kleinmoor im Meppener Esterfelder Forst in zahlreichen Arbeitseinsätzen entkusselt. So nennt man die Beseitigung der aufgewachsenen Gehölze. Die Gehölze entzogen dem kleinen Moor viel Wasser und trugen zu seiner Entwässerung bei. Außerdem drohten die hochmoortypischen Pflanzenarten zu verschwinden, weil sie die Beschattung durch die Bäume nicht vertragen.

Um ein erneutes Verbuschen des Moores zu verhindern, werden die nachwachsenden Bäumchen alljährlich von der Projektgruppe Naturschutz zurückgeschnitten. In Folge dieser Biotoppflegemaßnahme konnte das Moor mit seinen seltenen Pflanzenarten erhalten werden. Viele bedrohte Arten haben sich seit Beginn der Arbeiten sogar wieder ausgebreitet. (s. auch Link zum entsprechenden Zeitungsartikel in der rechten Spalte)
https://www.nabu-emsland-mitte.de/unsere-projekte/projektgruppe-naturschutz/esterfelder-moor/

Unser NABU-Garten an der Landwehr

Fotos: G. Schaad

Unsere Kreisgruppe hat vor 5 Jahren damit begonnen, auf einer ca. 200qm großen Parzelle im Bereich Landwehr in Meppen-Nödike einen naturnahen Schaugarten anzulegen. Das Gelände wurde bereits mit einem Staketenzaun, einer Wildsträucherhecke und einer Totholzhecke eingefriedet. Ebenso wurde eine Streuobstwiese mit alten historischen Obstsorten angelegt. Weitere wichtige Aktionen betreffen die Anlage von Staudenbeeten zur Förderung der Insektenvielfalt (auf dem Bild: ein C-Falter am Schmetterlingsstrauch) sowie eine Kooperation mit einem Projekt des DPWV (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband), bei dem Flüchtlinge ein Gemüsebeet angelegt haben. Zudem soll mit diesem Projekt das aktive Ehrenamt gefördert werden. Daher sind Interessierte, die eigene Ideen haben und den Garten weiterentwickeln möchten,  herzlich willkommen.

Exkursion in das Naturschutzgebiet "Versener Heidesee"

Fotos: C. Marien

Unter dem Motto "Heideblüte und botanische Kostbarkeiten" führte am Sonntag 03.09.17 eine gemeinsame Exkursion von NABU und Land Unter e.V. in das Naturschutzgebiet Versener Heidesee bei Meppen. Bei schönem Wetter konnte an diesem Nachmittag die Heidelandschaft in ihrer vollen Blüte bewundert werden. Das Vorkommen zahlreicher stark bedrohter Pflanzenarten im NSG versetzte manchen Teilnehmer ins Staunen. Es wurde deutlich, dass dieses Schutzgebiet ein Hot Spot des Artenschutzes im Emsland und darüber hinaus darstellt. Die 27 Teilnehmer hatten weiterhin die Gelegenheit, sich über die Biotoppflegemaßnahmen des Land Unter e.V. im Schutzgebiet zu informieren.
http://www.bentheimer-landschaf.de/unsere-schutzgebiete/der-versener-heidesee/

Extrem seltener Ährige Ehrenpreis im Bokeloher Beel

Fotos: C. Marien

Im Beel an der Hase in Bokeloh steht derzeit der ährige Ehrenpreis in Blüte.  Die Projektgruppe Naturschutz betreibt hier zusammen mit dem Naturschutzverein Land Unter e.V. eine Pflegemaßnahme zur Erhaltung des Sandmagerrasens und seiner bedrohten Pflanzenarten. Der ährige Ehrenpreis wurde zur Symbolart für den Naturschutz im Emsland ausgewählt. Er steht auf der roten Liste der bedrohten Arten und kommt in Westniedersachsen an nur vier verschiedenen Stellen vor, sie befinden sich alle im mittleren Emsland. Eine davon ist das Bokeloher Beel. Hier befindet sich das vielleicht größte Vorkommen und das letzte im Hasetal.
http://www.bentheimer-landschaf.de/unsere-schutzgebiete/das-bokeloher-beel/

Fledermausexkursion in Haselünne

Foto: C. Marien
Foto: C. Marien

Im Rahmen der europäischen Fledermausnacht fand in Haselünne eine Fledermausexkursion unter der fachkundigen Leitung von Thomas Fuchs statt. Zunächst wurde viel Wissenswertes über Fledermäuse berichtet und Informationsmaterial über die fliegenden Säugetiere zum Mitnehmen angeboten.

Anschließend wurden im Uferbereich des Haselünner Sees Fledermäuse mit Hilfe von Detektoren aufgespürt. Diese Detektoren machten die Rufe der Fledermäuse für Menschen hörbar. Anhand der jeweils eingestellten Frequenz konnten sogar die unterschiedlichen Fledermausarten bestimmt werden. Das schöne Wetter an diesem Spätsommerabend lockte zahlreiche Fledermäuse aus ihren Quartieren.

Alle Naturfreunde, ob jung oder alt zeigten sich beeindruckt vom Naturerlebnis. Einer der jüngsten Teilnehmer beendete die Exkursion mit dem Satz: "Es hat sich mehr als gelohnt."

 

Ausstellung im Moormuseum zeigt eindrucksvolle Naturfotos

 

Dr. Erhard Nerger (NABU Emsland-Mitte) eröffnete mit seinen Fotos eine eindrucksvolle Ausstellung über seltene Pflanzen und Tiere im Gebiet Boutanger Moor - Bargerveen. Dass durch die Wiedervernässung der Moore ein Ersatzlebensraum insbesondere für Tiere, aber auch für Pflanzen, geschaffen wird, macht die aktuelle Sonderausstellung, die gerade im Emsland Moormuseum in Groß Hesepe eröffnet wurde, deutlich. ....mehr                                                      Foto: NOZ

NSG Dörgener Moor

Fotos/Text: C. Marien

Im NSG Dörgener Moor hat die Projektgruppe Naturschutz eine weitere Staustufe in einem Entwässerungsgraben angelegt. Ziel ist es, eine noch wirksamere Vernässung der Moorwiesen im Schutzgebiet zu erreichen. Schon die bisherigen Bemühungen der Projektgruppe Naturschutz zur Vernässsung des Dörgener Moores haben sich sehr positiv ausgewirkt und alle Erwartungen übertroffen. Nun hoffen die aktiven Naturschützer darauf, dass sich typische Arten der Feuchtwiesen weiter ausbreiten....mehr

 

NABU-Radtour entlang der Ems zum NSG Tinner Loh

Foto und Text: C. Höbel
Foto und Text: C. Höbel

Bei bedecktem Himmel aber angenehmen Temperaturen starteten 13 Naturinteressierte zu einer Radtour entlang der Ems zum Naturschutzgebiet Tinner Loh. Die Radtour führte von Meppen aus zum Borkener Paradies, weiter nach Wesuwe und dann der Ems folgend nach Haren, wo im Schatten des Domes eine kurze Rast mit Kaffee und Kuchen eingelegt wurde. Danach ging es über wenig befahrenen Straßen weiter nach Raken, dann durch Wald und Feld zum Tinner Loh. Das 13 ha große Naturschutzgebiet besteht aus altem Buchenwald, der lange Zeit beweidet wurde und dessen 200 bis 500 Jahre alten und teilweise mehrstämmigen Buchen dem Gebiet ein besonderes Gepräge geben. Totholz- und Höhlen-reichtum machen den Wald zu einem wichtigen Lebensraum für Vögel und holzbewohnende Insekten. Nachdem wir die riesigen, teilweise abgestorbenen Buchen mit ihren unzähligen Spechthöhlen bewundert haben, fuhren wir auf direktem Weg entlang des Dortmund-Emskanals zurück nach Meppen. Alle Teilnehmer waren sich einig, ein besonders schönes Stück Natur erlebt zu haben auf einer Strecke, die sie gerne im Freundeskreis noch einmal radeln möchten

Exkursion zum Teglinger Bach

Fotos/Text: C. Marien

Am 08.06.2017 fand eine Exkursion zum renaturierten Abschnitt des Teglinger Baches kurz vor der Mündung in die Hase statt. Frau Droste vom Fachbereich Umwelt der Landkreisverwaltung des Emslandes informierte über die durchgeführten Naturschutzmaßnahmen. Frau Over vom NABU wies auf Pflanzenarten, wie z.B. die Brunnenkresse hin. Eine Rohrweihe, Rohrammern und zahlreiche Wasservögel konnten in ihrem neuen Lebensraum beobachtet werden.

Fazit: Ein gelungenes Projekt, das an vielen weiteren Bächen und Flüssen nachgeahmt werden sollte.

 

Fullener Moor

Fotos/Text: C. Marien

Im Fullener Moor beginnt das Knabenkraut zu blühen. Die Orchideen wachsen auf einer Fläche, die von der Projektgruppe Naturschutz in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzverein Land Unter e.V. gepflegt wird. Durch Beweidung mit Schafen und zusätzliche mechanische Pflegemaßnahmen wird das Gebiet offen gehalten. Auch Schmetterlinge wie z.B. Bläulinge profitieren von der Naturschutzmaßnahme.....mehr

Mangelnder Schutz der Gewässer

Pressemitteilung des NABU Emsland / Grafschaft Bentheim.
Nach der vorgestellten Regelung zu Gewässerrandstreifen im niedersächsischen Wassergesetz, macht der NABU-Regionalverband Emsland / Grafschaft Bentheim die Dringlichkeit einer umweltfreundlichen Agrarwende des Landes erneut deutlich. Der NABU kritisiert, dass in den neuen Regelungen kein ausreichender Schutz der Gewässer in Niedersachsen vorhanden ist.....mehr

 

Tag des Artenschutzes


Liste der bedrohten Tiere und Pflanzen im Emsland ist lang

Jutta Over (NABU Emsland/Grafschaft Bentheim): Die Zahl der bedrohten Arten nimmt zu

Lingen. Kiebitze gehören zu den absoluten Verlierern, sagt Jutta Over vom Nabu Emsland/Grafschaft Bentheim. Sie sind im Jahr 2017 im Emsland kaum noch zu sehen und stehen wie fast die Hälfte der 140 Brutvogelarten auf der Liste der gefährdeten Arten. Over hat für unsere Redaktion zum heutigen Tag des Artenschutzes eine Liste bedrohter Tiere und Pflanzen im Emsland erstellt.....mehr