NSG Dörgener Moor  

Fotos: C. Marien

Zwei Gräben wurden an mehreren Stellen verfüllt, damit das Wasser nicht mehr abfließt
Zwei Gräben wurden an mehreren Stellen verfüllt, damit das Wasser nicht mehr abfließt

 

 

Der Kernteil des Naturschutzgebietes Dörgener Moor gehört zu den ältesten Hochmoorschutzgebieten im Land Niedersachsen. Es wurde bereits 1938 unter Naturschutz gestellt. Im Jahr 2000 wurde das Naturschutzgebiet deutlich vergrößert. Teile dieses Moores wurden jedoch auch nach der Unterschutzstellung zu stark entwässert.

 

 

 

 

  

Die Moorwiesen sind wieder nasser geworden
Die Moorwiesen sind wieder nasser geworden

 

 

Daher hat die Projektgruppe Naturschutz zwei Entwässerungsgräben im Gebiet an mehreren Stellen angestaut. Eine sehr effektive Maßnahme. Denn bereits nach wenigen Monaten sind ein Feuchtwiesenbereich und ein Birkenbruchwald deutlich nasser geworden.

 

 

 

 

Nach der Wiedervernässung breitet sich das Wiesenschaumkraut wieder in den Moorwiesen aus
Nach der Wiedervernässung breitet sich das Wiesenschaumkraut wieder in den Moorwiesen aus
Der Moorfrosch ist in den nun nasser gewordenen Moorwiesen wieder häufiger zu finden
Der Moorfrosch ist in den nun nasser gewordenen Moorwiesen wieder häufiger zu finden

 

Außerdem wurden von uns an einem Graben 32 Kopfweiden gesetzt, die sich zu einem Lebensraum für Steinkauz und Fledermäuse entwickeln sollen.

 

An einem Graben wurden 32 Kopfweiden gesetzt
An einem Graben wurden 32 Kopfweiden gesetzt
Der Kopfwerdenschnitt erfordert fleißige Hände
Der Kopfwerdenschnitt erfordert fleißige Hände